Springe zum Inhalt

Die Vorteile beim Bauen mit Holz

samana-holzhausBei allen Bauvorhaben ist eines wichtig: Der Bau des Eigenheims sollte so kurz wie möglich sein und die Planung vielfältig sowie flexibel. Nicht umsonst liegt der Rohstoff Holz im Trend, da er Bauherren, Architekten und Zimmerern zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Nachfolgend finden Sie ein paar Vorteile über diesen Baustoff.

Erstklassiger Wärmeschutz

Weil Holz ein schlechter Wärmeleiter ist, stellt es aufgrund seiner Beschaffenheit einen erstklassigen Wärmeschutz im Sommer und im Winter dar. In diesen Rohstoff sind dessen Zellen mit Luft gefüllt. Somit ist Holz ein träger Wärmeleiter, im Gegensatz zu Beton und Stein. Die Temperaturschwankungen verzögern sich. So ist das Einsparen von Energie während des Bauens und des Wohnens aufgrund einer guten Wärmedämmung im Holzhaus selbstverständlich garantiert.

Kurze Bauzeit

Längst hat sich der Fertigbau etabliert und wird vor allem im Holzbau bereits seit vielen Jahrzehnten eingesetzt. Aufgrund dieser Erfahrungen ist ein hoher Vorfertigkeitsgrad gegeben, der im Holzfertigbau schon lange nicht mehr die Qualität infrage stellt. Somit ist alles möglich. Mit dem Vorfertigen werden ein termingenaues Planen, eine kurze Bauzeit sowie ein rascher Bezug möglich und das im privaten, kommunalen und gewerblichen Hausbau.

Besonders gutes Raumklima

Der natürliche Rohstoff Holz hat auf uns eine angenehme und beruhigende Wirkung. Im Allgemeinen sorgt dieser Baustoff mit seinen Eigenschaften für eine optimale Luftfeuchtigkeit und ein gesundheitsförderndes Raumklima. Egal, ob am Arbeitsplatz oder in der Familie, man fühlt sich den vier Holzwänden wohl.

Endlose Planungs- und Gestaltungsmöglichkeiten

Mit Holz hat man fast unbegrenzte planerische Gestaltungsmöglichkeiten. Es zählt zu den leichten Baustoffen, die allerdings stark belastet werden können bzw. eine hohe Tragfähigkeit haben.

Langlebig und modern

Einige sagen, ein Holzhaus ist modern, während andere es wiederum als zeitlos empfinden. Dies kann durch zahlreiche Gebäudetypen nachgewiesen werden, wie z. B. den Fachwerkbau, den es seit mindestens 300 Jahren gibt und zahlreiche Orte heute noch prägt. Somit kann man für die Werthaltigkeit bei hölzernen Gebäuden von ganz normal sprechen. Häuser aus Holz sind vor allem aufgrund des flexiblen Baustoffs belastbar, und zahlreiche Jahre unverändert schön.

Umweltschutz und Ökobilanz

Beim Holz geht es um einen nachwachsenden Rohstoff, der außerdem derzeit im Überfluss vorhanden ist. Das Bewirtschaften der Regionen, aus denen das Holz für den Hausbau stammt, erfolgt nachhaltig. Oft sind die Lieferwege zum Bauplatz direkt und kurz, sodass selbst wenig Umweltschäden durch ein übermäßiges Transportieren verhindert werden. Ein Holzhaus kann entsprechend CO2-neutral gebaut werden, was bei einem Haus aus Stein nicht möglich ist.